Parteiensystem in der Legitimationskrise: Studien und by Rolf Ebbighausen (auth.), Jürgen Dittberner, Rolf

By Rolf Ebbighausen (auth.), Jürgen Dittberner, Rolf Ebbighausen (eds.)

Show description

Read or Download Parteiensystem in der Legitimationskrise: Studien und Materialien zur Soziologie der Parteien in der Bundesrepublik Deutschland PDF

Similar german_10 books

Die politische Funktionselite der DDR: Eine empirische Studie zur SED-Nomenklatura

Dr. Eberhard Schneider ist Wissenschaftlicher Oberrat im Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln.

Datenbanken und Macht: Konfliktfelder und Handlungsräume

Dr. Jörg Becker ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg und Geschäftsführer und wiss. Direktor der KomTech GmbH in Frankfurt, Ilmenau und Solingen, Forschungsgebiete: Kultur-, Medien- und Technologiepolitik. Diplom-Politologin Susanne Bickel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der KomTech GmbH, Frankfurt.

Additional resources for Parteiensystem in der Legitimationskrise: Studien und Materialien zur Soziologie der Parteien in der Bundesrepublik Deutschland

Example text

Einen Oberblick iiber den Stand der Diskussion in den Vereinigten Staaten gibt Axel Hainke, Politische Einstellungen und Lemprozesse bei Kindem und /ugendlichen. Neuere amerikanische Beitriige zu einer Theorie der politischen Sozialisation, Tiibingen 1971. " (Mehrfachnennungen). (17 %) als AnHisse zum Parteieintritt. Bei der SPD spielten neben privaten Kontakten (19 %) politische Ereignisse (13 %), berufliche Kontakte (12 %) und Werbetatigkeit der Partei (12 %) die gleiche Rolle. Bei der eDU lag die Werbetatigkeit anteiImaBig hOher als bei der SPD; bei der SPD waren es die beruflichen Kontakte.

Zur Mitgliederstruktur von CDU und SPD 43 Die H1ilfte der SPD-Mitglieder ist uber 50 Jahre alt; die CDU hingegen stellte in dieser Altersgruppe nur 42 % der Befragten. Unter 35 Jahre waren bei der CDU 230/0, bei der SPD gut 170/0. In dieser Zusammensetzung spiegelt sich sicher die Tatsache, daB die SPD aus der Wiederbelebung der vor 1933 bestehenden Partei hervorgegangen ist, w1ihrend die CDU eine Neugrundung ist. Weiterhin konnte man die Verteilung auf die Vermutung zuruckfuhren, daB die SPD als Organisation fur viele noch "politische Heimat" darstellt, was eine gro6ere Anh1inglichkeit gerade bei 1ilteren Menschen erzeugen mag.

6 Diese "allgemeine Erfahrung" existiert moglicherweise nur in der Berufspraxis der professionellen Meinungsforscher. Da dieses Problem aber fUr eine Abschatzung der Reprasentativitat des samples der Studie wichtig ist, muB in der Endauswertung die Literatur iiber Forschungstechniken noch einmal iiberpriift werden. Parteiaktivitiiten und Einstellungen von CDU- und SPD-Mitgliedern 59 50 Ofo, SPD 40 Ofo) "haufig" iiber Politik, mit Kollegen 28 Ofo "haufig" (CDU 26 Ofo, SPD 30 Ofo) und 25 Ofo "gelegentlich" (CDU 26 Ofo, SPD 25 Ofo), mit Vereinskollegen 20 Ofo "haufig" (CDU 25 Ofo, SPD 16 Ofo) und "gelegentlich" 30 Ofo (CDU 35 Ofo, SPD 26 Ofo).

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 27 votes