Medien, Ordnung und Innovation by Dieter Klumpp, Herbert Kubicek, Alexander Roßnagel, Wolfgang

By Dieter Klumpp, Herbert Kubicek, Alexander Roßnagel, Wolfgang Schulz

Ordnungs- und Regulierungsstrukturen bei der Ausgestaltung der Informationsgesellschaft diskutieren führende Vertreter von Regulierungsorganisationen aus Bund und Ländern, im interdisziplinären und intersektoralen conversation skizzieren Wissenschaftler und Praktiker strategische Aspekte der multimedialen Breitbandkommunikation. Die Konvergenz der Medien erzwingt Entscheidungen darüber, ob die bisherigen Ordnungsstrukturen ausreichend sind und welche neue Strukturen erarbeitet werden müssen. Das Recht bildet den Ordnungsrahmen, andererseits brauchen technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen Freiheit, eine "Gasse für Innovation". Im Urheberrecht, den Schutzrechten für Jugend und Verbraucher, im umfassenden Medienrecht, in der globalen Governance sowie in neuen ökonomischen Ansätzen für die Errichtung technischer Infrastrukturen liegen zentrale Gestaltungsaufgaben für die Informationsgesellschaft.

Die Autoren: Karsten Altenhain, Walter Berner, Michael Bobrowski, Peter Broß, Alfred Büllesbach, Hans-Jörg Bullinger, Wolfgang Coy, Stefan Doeblin, Thomas Dreier, Dieter Elixmann, Axel Garbers, Hansjürgen Garstka, Ludwig Gramlich, Hans Hege, Thomas Hirschle, Thomas Hoeren, Bernd Holznagel, Klaus Kamps, Hans-J. Kleinsteuber, Wolfgang Kleinwächter, Thomas Kleist, Dieter Klumpp, Daniel Krone, Herbert Kubicek, Matthias Kurth, Thomas Langheinrich, Lutz Mahnke, Werner Meier, Verena Metze-Mangold, Edda Müller, Jörg-Uwe Nieland, Karl-Heinz Neumann, Arnold Picot, Ulrich Reimers, Alexander Roßnagel, Peter Schaar, Heribert Schatz, Wolfgang Schulz, Josef Trappel, Stephan A. Weichert, Brigitte Zypries

Show description

Read Online or Download Medien, Ordnung und Innovation PDF

Similar german_3 books

Strategien der Fehlerbehandlung : Umgang von Wirtschaftsprüfern, Internen Revisoren und öffentlichen Prüfern mit den Fehlern der Geprüften

Michaela Donle systematisiert das in betriebswirtschaftlicher Prüfungslehre und Psychologie vorhandene Wissen und untersucht, welche Faktoren den Umgang mit Fehlern beeinflussen und worauf und wie sich die Fehlerbehandlung ihrerseits auswirkt. Sie entwickelt einen Fragebogen, mit dem die Fehlerbehandlung des Prüfers erfasst werden kann, beschreibt die unterschiedlichen Strategien und zeigt, wann welches Verhalten angemessen sein kann.

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin : Kitteltaschenbuch

Im Notfall bewährt und kitteltaschentauglich! Die pädiatrische Intensivstation steht am Schnittpunkt zwischen allgemeiner Kinderheilkunde, Intensivmedizin und Anästhesie. Pädiater und das gesamten Intensivteam sehen sich ganz speziellen und breit aufgefächerten Anforderungen gegenüber. Sowohl intensivpflichtige Krankheitsbilder als auch klinische Notfallsituationen wie Verbrennungen, Vergiftungen und Ingestionen gehören zum täglichen Spektrum.

Information und Kommunikation: Technik und Anwendung in Wirtschaft und Medien

Im Informationszeitalter stellt der Umgang mit digitalen Informations- und Kommunikationssystemen eine strategische Herausforderung dar. Dieses Buch liefert das erforderliche Grundverständnis für die Konzepte der immer weiter zusammenwachsenden Informations-, Kommunikations- und Medientechnologien. Es wendet sich sowohl an den Generalisten als auch an den fachfremden Spezialisten.

Extra resources for Medien, Ordnung und Innovation

Sample text

Bei Realisierbarkeit der Frequenzzuteilung erhält der Antragsteller die Zusicherung der Zuteilung des beantragten Frequenzspektrums. Diese Zusicherung wird unter der auflösenden Bedingung erteilt, dass innerhalb von 6 Monaten die Festsetzung der standortbezogenen Parameter der jeweiligen Zentralstation beantragt sowie der sich hieraus ergebende tatsächliche Versorgungsbereich und die geplante Inbetriebnahme angezeigt werden. Werden die standortbezogenen Parameter innerhalb von 6 Monaten gemeldet, überprüft die Bundesnetzagentur, ob hiermit eine effiziente und störungsfreie Frequenznutzung gewährleistet wird und ob mit diesen eine Versorgung des angegebenen Bereichs sichergestellt werden kann..

Die Registrierung erfolgt in anonymisierter Form unter Angabe des Versorgungsbereichs in einer öffentlich zugänglichen Datenbank. Damit entsteht eine für den Markt größtmögliche Transparenz hinsichtlich der Frage, welche Frequenzen belegt sind und wo sich ggf. weitere Geschäftsideen verwirklichen lassen. Für den Fall, dass kein ausreichendes Spektrum für alle Antragsteller zur Verfügung steht, wird den betroffenen Unternehmen die Möglichkeit eröffnet, zunächst autonome Lösungen als Alternative zu den gesetzlichen Konfliktlösungsmöglichkeiten (§ 55 Abs.

Das Risiko, dass Wettbewerber des Kabels diesem Marktanteile abnehmen, wuchs ständig. Bereits Mitte der 90er Jahre hatte der Satellitenbetreiber ASTRA die ersten digitalen Transponder zur Verbreitung von digitalem Satellitenfernsehen in Betrieb genommen. In weiser Voraussicht hatte sich ASTRA aus allen Streitereien über neue Geschäftsmodelle herausgehalten und betrieb den Satelliten als eine Transportplattform. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Alle öffentlich-rechtlichen und die meisten privaten deutschsprachigen Fernsehanbieter mieteten bei ASTRA digitale Transponder.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 18 votes