Lernziel Konkurrenz?: Erwachsenenbildung im „Standort by Klaus Ahlheim, Walter Bender

By Klaus Ahlheim, Walter Bender

Show description

Read or Download Lernziel Konkurrenz?: Erwachsenenbildung im „Standort Deutschland“. Eine Streitschrift PDF

Best german_10 books

Die politische Funktionselite der DDR: Eine empirische Studie zur SED-Nomenklatura

Dr. Eberhard Schneider ist Wissenschaftlicher Oberrat im Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln.

Datenbanken und Macht: Konfliktfelder und Handlungsräume

Dr. Jörg Becker ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg und Geschäftsführer und wiss. Direktor der KomTech GmbH in Frankfurt, Ilmenau und Solingen, Forschungsgebiete: Kultur-, Medien- und Technologiepolitik. Diplom-Politologin Susanne Bickel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der KomTech GmbH, Frankfurt.

Additional resources for Lernziel Konkurrenz?: Erwachsenenbildung im „Standort Deutschland“. Eine Streitschrift

Sample text

In allen Problembereichen wiirde die Frage nach der Realisierung der Menschlichkeit anstehen. Und nur wenn EB in diesem Sinne arbeitet, kann die Titelfrage nach ihrer ethischen Dimension positiv beantwortet werden. : Ambivalenz von Bildung und moderner Gesellschaft. ): Weiterbildung, Lebenslauf, Sozialer Wandel. : Journalismus - Beruf ohne Moral? In: Die Zeit Nr. : Ethik ohne Imperative. Zu Kritik des moralischen BewuBtseins. Nuissl, E. ): Ethische Prinzipien in der EB. Kassel 1991 Holzapfel, G.

Kassel 1991 Holzapfel, G. ): Ethik in der EB. : Interessen, Wissenschaft, Ethik in der EB. In: Holzapfel. O. : Ethische Aspekte beruflichen Handelns in der EB. In: Holzapfel. O. : Bildung zwischen Qualifizierung und Aufklarung. : Sozialethische Aspekte der EB. In: Schlutz, E. ): Krise der Arbeitsgesellschaft und Zukunft der Weiterbildung. : Die ethische Komponente in der Professionalitat fur die EB. a. O. : Psychologisches im Angebot der Volkshochschulen. Frankfurt/ Main 1994 Vogel, R. : Volksbildung im ausgehenden 19.

Der Grund diirfte in einem UrmiBtrauen gegeniiber den Menschen liegen. Man traut den jeweils anderen im Grunde nicht iiber den Weg, bzw. traut ihnen nichts zu. Die anthropologischen Grundannahmen sind immer noch auf der Seite der Bestimmenden in Wirtschaft, Politik oder Verwaltung die, die vor dreiBig Jahren von McGregor als falsch herausgearbeitet wurden: ,,1. Der Durchschnittsmensch arbeitet ungern und wird der Arbeit so gut wie moglich auszuweichen trachten. 2. Er muB deshalb gezwungen und gut gelenkt werden auch eventuell mit Strafe bedroht werden, urn die Zielsetzungen der Organisation zu verwirklichen.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 21 votes