Informationskontexte für Massenmedien: Theorien und Trends by Peter Ludes (auth.), Dr. phil. Peter Ludes (eds.)

By Peter Ludes (auth.), Dr. phil. Peter Ludes (eds.)

Professor Dr. Peter Ludes ist Leiter des Teilprojektes "Die Entwicklung von Fernsehsendungen in den united states, der Bundesrepublik Deutschland und der DDR" des Sonderforschungsbereichs "Bildschirmmedien" der Universität-GH Siegen.

Show description

Read Online or Download Informationskontexte für Massenmedien: Theorien und Trends PDF

Similar german_10 books

Die politische Funktionselite der DDR: Eine empirische Studie zur SED-Nomenklatura

Dr. Eberhard Schneider ist Wissenschaftlicher Oberrat im Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln.

Datenbanken und Macht: Konfliktfelder und Handlungsräume

Dr. Jörg Becker ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg und Geschäftsführer und wiss. Direktor der KomTech GmbH in Frankfurt, Ilmenau und Solingen, Forschungsgebiete: Kultur-, Medien- und Technologiepolitik. Diplom-Politologin Susanne Bickel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der KomTech GmbH, Frankfurt.

Extra info for Informationskontexte für Massenmedien: Theorien und Trends

Sample text

LassweIl, Harold: "The Theory of Political Propaganda", in: American Political Science Review, 21 (1927), S. 627-631. lBerelson, Bemard/Gaudet, Hazel: The People's Choice. How the Voter Makes Up His Mind in a Presidential Campaign. , New York, London: 1968. Ludes, Peter: Kulturtransfer und transkulturelle Prozesse. Amerikanisierung und Europäisierung des Fernsehprogramms in der Bundesrepublik. Heidelberg: 1991. Ludes, Peter: Medienwissenschaft als Kulturwissenschaft Sozialwissenschaft, Passau: PaPaS, 1993.

Die dramaturgische Dimension schließlich bezieht sich auf visuelle Stereotypen und nonverbale Kommunikationsmuster, die eine entsprechend etablierte audiovisuelle Grammatik benötigen. Ein Bild sagt eben mehr als tausend Worte. Nur muß transnational verstanden werden, was dieses Bild aussagt. Das gleiche gilt für trans kulturell akzeptierte Leitbilder (Freiheitsstatue), kanonisierte Szenen (die Monroe über einen Entlüftungsschacht der subway) und ähnliches. Medien sind nur innerhalb solcher Kontexte möglich.

Carpenter, 1960, p. 162). Similarly, Altheide (1976, p. 155) suggests that TV news practices are themselves media for filtering reality, yet his excellent analysis of "emphasis, omission, interpretation, and presentation" does not deal with what I discuss below as relatively fixed features of a medium, but with what in my model here are choices in the structuring of media content. Images of Media: Hidden Ferment - and Harmony - in the Field 41 The language metaphor leads to questions such as: What are the variables that can be manipulated within each medium?

Download PDF sample

Rated 4.13 of 5 – based on 30 votes