Handbuch der Elektrizitätswirtschaft: Technische, by Leonhard Müller

By Leonhard Müller

Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Strommarktes wurden neu geregelt. Damit beginnt für die Elektrizitätswirtschaft ein neues Zeitalter. Im einzelnen werden die Entwicklung in Deutschland, die neuen rechtlichen Grundlagen, die Begriffe der Elektrizitätswirtschaft, die vielfältige Anwendung der Elektrizität, die wirtschaftlichen Aspekte der Übertragung und Verteilung der Elektrizität sowie der Elektrizitätserzeugung einschließlich der Fernwärmewirtschaft behandelt. Die Wirtschaftlichkeit ist Leitthema dieses Buchs, das schließlich ausführlich die state of affairs der Strompreise darstellt und eine Perspektive der weiteren Entwicklung skizziert. Die vorliegende erweiterte und bearbeitete 2. Auflage umfaßt die wesentlichen Veränderungen der Entwicklung in der Strombranche seit der Einführung der neuen Rechtsgrundlagen. DIESES BUCH AUS DER PRAXIS GEHöRT AN JEDEN ARBEITSPLATZ IN DER ENERGIEBRANCHE.

Show description

Read Online or Download Handbuch der Elektrizitätswirtschaft: Technische, wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen PDF

Similar german_5 books

Computergestützte Audio- und Videotechnik: Multimediatechnik in der Anwendung

Dies ist eine leicht verst? ndliche Einf? hrung in die Anwendung der ton- und bildverarbeitenden Computersysteme. Der Leser mit technischem Grundverst? ndnis wird mit dem klar strukturierten Stoff kaum M? he haben. Die vielen technischen guidance helfen jedoch auch erfahrenen Profis weiter. Aus dem Inhalt: - Oversampling - Schneidetechniken - Midi-Befehlsstrukturen - Framegrabber - Genlock - Chromakeying - masking - Animationen

Komplexe Produkte einfach steuern: Das Konzept Fortschrittszahlen

Industrieunternehmen müssen heute ihre Kosten drastisch senken, die Kapitalbindung verringern und die Serienproduktion am Bedarf ausrichten. Besonders schwer fällt dies den Zulieferunternehmen. Wem hierzu die MRP-Philosophie (Material Requirement making plans) für die Planung zu starr oder der KANBAN-Ansatz zu wenig vorausschauend ist, der sollte sich mit dem Fortschrittszahlenkonzept befassen.

Einführung in die Mikroskopie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Handbuch der Elektrizitätswirtschaft: Technische, wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen

Example text

Während bis Anfang der siebziger Jahre praktisch eine direkte Kopplung zwi19 Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) umfaßt die im Inland entstandene wirtschaftliche Leistung und unterscheidet sich vom Bruttosozialprodukt (BSP) um das Saldo der Erwerbsund Vermögenseinkommen zwischen Inländern und der übrigen Welt. Nominell ist die Differenz zwischen dem BSP und dem BIP klein. 0,16 Sonstige Prozeßwärme ...... 0,34 Raumheizung ........ 2,11 --tttiti'! 11. Endenergie-Verbrauch je Haushalt in der Bundesrepublik (West) 1988.

Unter anderem ist an eine HGÜ-Verbindung von Sizilien mit Tunesien im Gespräch, um einen Mittelmeerring zu schließen. 3 4 5 "Baltic Cable" Arrie (Schweden)-Herrenwyk/Lübeck der PreußenElektra/Syd Kraft AB (450 kV, 250 km) sowie "Kontec-Kabel" Bjaeverskov (Dänemark)-Bentwisch/Rostock der VEAG/Elkraft (400 kV, 168 km). PreußenElektra/Statkraft mit Bau des "Viking Cable" Farsund-Maade/Wilhelmshaven (500 km), seitens HEW/RWE mit Bau des "EuroKabel" Farsund/Lista-Brunsbüttel (540 km) sowie der Verbindung "Nor Ned Cable" (Statkraft/NV SEP, Holland) Farsund-Eemshaven/Holland (alle ±450 kV).

Diese Unternehmen haben unterschiedliche Größen, Aufgabenstellungen und Eigentumsstrukturen. Die 752 statistisch von der VDEW erfaßten EVU in der Bundesrepublik liefern über 99% des Stroms aus dem öffentlichen Netz. 53 EVU betreiben nur Stromerzeugung, 476 erzeugen und verteilen Strom und 223 beschränken sich auf Verteilung (Stand: 1996). Am Kapital der Unternehmen der öffentlichen Versorgung sind sowohl die Öffentliche Hand (Bund, Länder, Landkreise, Gemeindeverbände und Gemeinden) als auch Private beteiligt.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 46 votes