GWAI-89 13th German Workshop on Artificial Intelligence: by Oskar Dressler, Hartmut Freitag (auth.), Dieter Metzing

By Oskar Dressler, Hartmut Freitag (auth.), Dieter Metzing (eds.)

Die thirteen. Jahrestagung für Künstliche Intelligenz, GWAI-89, ist auch 1989 wieder ein discussion board, auf dem ein beachtliches Spektrum der KI-Forschung in der Bundesrepublik präsentiert wird. Es reicht von Vorträgen über aktuelle Forschungsarbeiten bis zu speziellen Seminaren und dort von Grundlagenveranstaltungen (Formale und Kognitive Grundlagen von Wissensrepräsentationen; Einführung in Maschinelles Lernen und in spezielle höhere problemorientierte Sprachen für Wissensbasierte Systeme) bis zur Sektion "Expertensystemlabor", in der das Ziel verfolgt wird, einen Rahmen zu definieren für kontinuierliche Kooperation und Erfahrungsaustausch zwischen Grundlagen- und Anwendungsforschung und Produktentwicklung. Die thematischen Schwerpunkte der Beiträge liegen in den Gebieten klassische und nicht-klassische Deduktive Systeme, Expertensysteme und Natürlichsprachliche Systeme. Dazu kommen andere Teilgebiete der KI wie Bildverarbeitung, Kognitive und Tutorielle Systeme sowie Neuronale Netze.

Show description

Read or Download GWAI-89 13th German Workshop on Artificial Intelligence: Eringerfeld, 18.–22. September 1989 PDF

Best german_5 books

Computergestützte Audio- und Videotechnik: Multimediatechnik in der Anwendung

Dies ist eine leicht verst? ndliche Einf? hrung in die Anwendung der ton- und bildverarbeitenden Computersysteme. Der Leser mit technischem Grundverst? ndnis wird mit dem klar strukturierten Stoff kaum M? he haben. Die vielen technischen information helfen jedoch auch erfahrenen Profis weiter. Aus dem Inhalt: - Oversampling - Schneidetechniken - Midi-Befehlsstrukturen - Framegrabber - Genlock - Chromakeying - protecting - Animationen

Komplexe Produkte einfach steuern: Das Konzept Fortschrittszahlen

Industrieunternehmen müssen heute ihre Kosten drastisch senken, die Kapitalbindung verringern und die Serienproduktion am Bedarf ausrichten. Besonders schwer fällt dies den Zulieferunternehmen. Wem hierzu die MRP-Philosophie (Material Requirement making plans) für die Planung zu starr oder der KANBAN-Ansatz zu wenig vorausschauend ist, der sollte sich mit dem Fortschrittszahlenkonzept befassen.

Einführung in die Mikroskopie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for GWAI-89 13th German Workshop on Artificial Intelligence: Eringerfeld, 18.–22. September 1989

Sample text

A change of focus requires the ATMS to inspect the justifications and to decide whether some of the recorded environments should be propagated. Changing the focus may cause some label propagation to ensure label completeness and consistency for the new focus. 3 Changing the focus It is natural that the problem solver will want to modify its focus as the current task changes. This is supported in a straight forward and efficient way. If the new focus is more restrictive than the old one, then no additional work need be done.

They formalize the concept of "contexts" and "context access functions". Therefore it is a good idea to separate these three steps into the first step which depends on the particular source logic, and the last two steps which are independent of the source logic. For this purpose an intermediate logic, Context Logic, is necessary where formulae like \:/u:'W~W' \:/x:D ='v:'W~W' P(x, a) make sense although the context access variables need not yet occur in the literals. Thus, CL is essentially a logic with predicate logic syntax but modal logic semantics.

RULES FOR DERIVING NEW INFERENCE RULES! New Speciall lPllxpose Knference RllIle Given lFacts mdl Knference lRwes l. P, given as axiom or theorem P P(a) Q(a) 2. \::Ix P(x)=>Q(x) and P P' 3. Qand~ is derivable2 from Q P,P R' P' P P' 4. Q ' P l and PI I-P 5. >Q2 6. PI v P2 Q 7. 8. 2 that are distinguished from others and worth separating. Indeed, they usually correspond exactly to one application of either an axiom or a theorem of the theory at hand. A simple but powerful method is developed to derive !

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 19 votes