Die politische Funktionselite der DDR: Eine empirische by Eberhard Schneider

By Eberhard Schneider

Dr. Eberhard Schneider ist Wissenschaftlicher Oberrat im Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln.

Show description

Read or Download Die politische Funktionselite der DDR: Eine empirische Studie zur SED-Nomenklatura PDF

Similar german_10 books

Die politische Funktionselite der DDR: Eine empirische Studie zur SED-Nomenklatura

Dr. Eberhard Schneider ist Wissenschaftlicher Oberrat im Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln.

Datenbanken und Macht: Konfliktfelder und Handlungsräume

Dr. Jörg Becker ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg und Geschäftsführer und wiss. Direktor der KomTech GmbH in Frankfurt, Ilmenau und Solingen, Forschungsgebiete: Kultur-, Medien- und Technologiepolitik. Diplom-Politologin Susanne Bickel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der KomTech GmbH, Frankfurt.

Extra resources for Die politische Funktionselite der DDR: Eine empirische Studie zur SED-Nomenklatura

Sample text

Neumann, Volkskammer-Präsident H. Sindermann, den Chef des Staatssicherheitsdienstes E. Mielke, den Vorsitzenden der Zentralen Parteikontrollkommission E. Mückenberger und Verteidigungsminister H. Hoffinann. Die Mitglieder des Karrierewegs B "Schwerpunkt Partei" bildeten mit einem Durchschnittsalter von 57 Jahren die zweitjüngste Gruppe der Politbüro-Mitglieder und -Kandidaten. Diesen Karriereweg - nach Burrichter der Königsweg 192 -, kennzeichneten langjährige Erfahrungen in der regionalen und zentralen Parteiarbeit.

Bei den ZK-Kandidaten überwog mit 20,4 Prozent (11 von 54 fur 1971) bzw. 22,8 Prozent (13 von 57 fur 1976 und 1981) ebenfalls das Parteistudium. An zweiter Stelle rangierte bei den ZK-Mitgliedem das Wirtschaftsstudium mit 12,6 Prozent (17 von 135 fur 1971), 13,1 Prozent (19 von 145 fur 1976) und 13,5 Prozent (21 von 156 fur 1981). Bei den ZK-Kandidaten lag bei der zweiten Häufigkeit die Fallzahl unter 10 und bei der dritten Häufigkeit auch bei den ZK-Mitgliedem, so daß sie hier nicht herangezogen werden können.

Diesen Karriereweg - nach Burrichter der Königsweg 192 -, kennzeichneten langjährige Erfahrungen in der regionalen und zentralen Parteiarbeit. Ihn beschritten nach Meyer vier Politbüro-Mitglieder-Kandidaten: der ZK-Sekretär fur Parteiorgane H. Dohlus, der Erste Stellvertretende Regierungschef W. Krolikowski, der Erste Sekretär der SED-Bezirksleitung Cottbus W. Walde und der ZK-Sekretär fur Westfragen (= Bundesrepulbik Deutschland) H. Häber. Der Karriereweg C "Schwerpunkt Partei und Massenorganisationen, Massenmedien" ist praktisch eine Erweiterung des Karrierewegs B um die Bereiche "Massenorganisationen" und "Massenmedien".

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 29 votes