Die Kunst der Augsburger Goldschmiede 1529 – 1828. Teil 1 by Helmut Seling

By Helmut Seling

Искусство ювелиров славного немецкого города Аугсбурга. Первый том солидного немецкого исследования. Центр финансовогокапитала Аугсбург был одним из мощнейших городов, которые превратили Европу в индустриальный форпост мира. Книга посвященатворчеству многочисленных династий златокузнецов Аугсбурга. Немецкий автор описывает не только технологии, но и уделяет внимание художественным достоинствам изделий ювелиров. Внушительный альбом, заслуживающий внимания всех, кто интересуется ювелирным искусством и становлением декоративно-прикладного искусства Европы эпохи Возрождения и Нового времени.

Show description

Read Online or Download Die Kunst der Augsburger Goldschmiede 1529 – 1828. Teil 1 PDF

Similar german_3 books

Strategien der Fehlerbehandlung : Umgang von Wirtschaftsprüfern, Internen Revisoren und öffentlichen Prüfern mit den Fehlern der Geprüften

Michaela Donle systematisiert das in betriebswirtschaftlicher Prüfungslehre und Psychologie vorhandene Wissen und untersucht, welche Faktoren den Umgang mit Fehlern beeinflussen und worauf und wie sich die Fehlerbehandlung ihrerseits auswirkt. Sie entwickelt einen Fragebogen, mit dem die Fehlerbehandlung des Prüfers erfasst werden kann, beschreibt die unterschiedlichen Strategien und zeigt, wann welches Verhalten angemessen sein kann.

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin : Kitteltaschenbuch

Im Notfall bewährt und kitteltaschentauglich! Die pädiatrische Intensivstation steht am Schnittpunkt zwischen allgemeiner Kinderheilkunde, Intensivmedizin und Anästhesie. Pädiater und das gesamten Intensivteam sehen sich ganz speziellen und breit aufgefächerten Anforderungen gegenüber. Sowohl intensivpflichtige Krankheitsbilder als auch klinische Notfallsituationen wie Verbrennungen, Vergiftungen und Ingestionen gehören zum täglichen Spektrum.

Information und Kommunikation: Technik und Anwendung in Wirtschaft und Medien

Im Informationszeitalter stellt der Umgang mit digitalen Informations- und Kommunikationssystemen eine strategische Herausforderung dar. Dieses Buch liefert das erforderliche Grundverständnis für die Konzepte der immer weiter zusammenwachsenden Informations-, Kommunikations- und Medientechnologien. Es wendet sich sowohl an den Generalisten als auch an den fachfremden Spezialisten.

Additional info for Die Kunst der Augsburger Goldschmiede 1529 – 1828. Teil 1

Sample text

Mitunter löst sich das Netzwerk wieder auf – was in den meisten Fällen sogar sinnvoll ist. In der Erhaltung ihrer Offenheit liegt jedoch paradoxer- 42 Die Kunst des Netzwerkens weise eine grundlegende Garantie für die längerfristige Stabilität von Netzwerken. Damit diese prinzipielle Offenheit vor mitunter massiven Abgrenzungs- bzw. B. Anreizsysteme, Gestaltungsprinzipien oder schlanke Dienstleistungseinheiten. In diesem Sinn können Netzwerke auch als „Zeltorganisationen“ beschrieben werden. Netzwerke brauchen professionelle, flexible, schlanke Strukturen, die mit einem Minimum an Ressourcen zur Selbsterhaltung auskommen und keine nennenswerte Tendenzen zum Wachstum nach innen haben.

6 Kommunikationsfreudigkeit – beim Reden kommen die Leute zusammen! Kommunikationsfreudigkeit bedeutet mehr als die bloße Bereitschaft zur Kommunikation. Mit Kommunikationsfreudigkeit meinen wir die Überzeugung, dass "beim Reden die Leute zusammenkommen“. Diese beziehungsstiftende Funktion von Kommunikation zeigt sich vor allem in zwei wesentlichen Aspekten: in ihrem atmosphärischen Mehrwert und in ihrem reflexiven Mehrwert. Der erste Aspekt betrifft das soziale Klima in Kooperationen. Die Atmosphäre, die Kultur, die „Chemie zwischen den PartnerInnen“ drückt sich in der Art der Kommunikation aus und wird umgekehrt durch sie geschaffen.

Diese Managementfunktionen werden durch wiederkehrende, routinemäßige Handlungen wahrgenommen. Diese Managementpraktiken stellen in ihrem Zusammenspiel die Strukturen, die Strategien und die Kultur in Kooperationsprojekten her und tragen gleichzeitig zu ihrer Reproduktion bei. Diese Managementaufgaben werden in der Praxis von einem einzelnen oder von mehreren KooperationspartnerInnen übernommen. Je geringer die Komplexität und der Institutionalisierungsgrad in einer Kooperation ist, umso mehr sind die einzelnen PartnerInnen herausgefordert, zumindest Teilaufgaben des Netzwerkmanagements selbst zu übernehmen.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 37 votes