Bildungsästhetik und Selbstwerdung: Grundlegung einer by Regine Mattheis

By Regine Mattheis

Ausgangspunkt dieser Arbeit ist der Widerspruch zwischen der klassischen Idee ästhetischer Bildung mit ihrem Anspruch auf Selbstentfaltung und einer gesellschaftlichen Realität der Verdrängung des Selbst im theoretischen und praktischen Rationalismus. Regine Mattheis stellt die Frage, welche Bedeutung das ästhetische Verhalten im individuellen Bildungsprozeß einnimmt. Adornos those, es könne ein ungeschwächtes Korrektiv des verdinglichten Bewußtseins sein, weist eine Richtung zur Beantwortung dieser Frage auf. Der Autorin gelingt es, über drei subtil konstellierte Studien Grundzüge einer neuen Bildungsästhetik aufzuzeigen. In deren Zentrum stehen Erfahrungsfähigkeit, Arbeit der Selbst-Besinnung und Ausdrucksfreiheit.

Show description

Der Diskontkredit: Rechtsgrundlagen und Bankpraxis by Joachim Kohlhof

By Joachim Kohlhof

Unter dem Begriff "Diskont" versteht guy im allgemeinen einen Zinsabzug von noch nicht falligen Forderungen. Eine konkrete Ausgestaltung findet diese weite begriffiiche Fassung des Wortes Diskont anhand der Untersuchung des gewerblichen Diskontgeschaftes. Das Diskontgeschaft zahlt zu den klassischen Bankgeschaften im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. three KWG und hat nahezu ausschlieBlich das Wechseldiskontgeschaft, das heiBt den Erwerb noch nicht falliger Wechsel gegen Zahlung der Wechsel summe unter Abzug von Zwischenzinsen vom Ankaufs- bis zum Verfalltag - 1 und meist einer Provision -, zum Inhalt Das Wesen des Diskontkredits liegt additionally darin, daB der Diskontgeber (Kredit geber) nicht fallige (Wechsel-)Forderungen unter Abzug des Diskontsatzes (Zwischenzinses), der bei den Geschaftsbanken urn Provision und Nebenkosten erweitert wird, vom Diskontnehmer (Diskontanten) erwirbt. 1m Gesetz uber die Deutsche Bundesbank vom 26. Juli 1957 erscheint der Ausdruck "diskontieren" nicht; in der gewerblichen wie in der verwaltenden Kreditwirtschaft gilt er als Synonym fUr aIle unter Abzug eines Zwischenzinses angekauften Forderungen. Die Vorteilhaftigkeit einer Diskontierung liegt darin, daB sie dem Inhaber einer Forderung erlaubt, nicht erst den Eingang des Gegenwertes der Forderung nach Falligkeit abzuwarten, sondem sich bereits vor Falligkeit Bargeld zu verschaf fen. Zu den Diskontgebem zahlen in aller Regel die Geschaftsbanken und die Bundesbank. Sie schreiben den Barwert der Forderung, das heiBt die Forde rungssumme abziiglich des Zwischenzinses, intestine und gewahren auf diese Weise dem Diskontnehmer bis zum Zeitpunkt der Falligkeit der Forderung Kredit.

Show description

Deckungsbeitragsrechnung in Filialbankorganisationen by Armin Riedesser

By Armin Riedesser

1m Zuge zunehmender Marktorientierung der Universalbanken ist in den vergangenen Jahren intensiv dariiber diskutiert worden, ob die traditionelle produktorientierte oder die kundenorientierte Or ganisationsform die unter Marketing-Aspekten vorziehenswiirdige sei. Nachdem diese Diskussion zugunsten der kundenorientierten Organisationsform als weitgehend abgeschlossen angesehen werden kann, hat PUnke (Kapitalsteuerung in Filialbanken, Dr. Gabler Verlag, Wiesbaden 1975) eine Untersuchung dariiber angestellt, in welcherOrganisationsform das challenge einer optimalen Verteilung der Liquiditat auf die Filialen besser gelost werden kann. Riedesser behandelt mit dem internen Rechnungswesen als Fiihrungs tool einen weiteren wichtigen Teilaspekt der alternativen Auf bauorganisationen. Er weist nach, daf3 die Aussagefahigkeit von Un terlagen aus der Kosten- und Erlosrechnung fUr geschaftspolitische Entscheidungen inhohem Maf3e durchdie Organisationsstruktur eines Kreditinstituts bestimmt wird. Insbesondere sind es die bei produkt orientierter und kundenorientierter Aufbauorganisation unterschied lich starken Verbundwirkungen im Produktions- und Absatzbereich einer financial institution, welche die Aussagefahigkeit einer Kosten- und ErlOs rechnung als device der Entscheidungs- und Verantwortungs rechnung einzuschranken vermogen. In der Arbeit - einer von der Fakultat der Abteilung Wirtschafts wissenschaft der Ruhr-Universitat Bochum im Sommersemester 1975 angenommenenDissertation - wird damit ein wichtiger Beitrag zu einer in der Kreditwirtschaft aktuellen Frage geleistet. In vielen lnstituten aller Bankengruppen ist guy bestrebt, die enterprise marktorientiert umzustellen. Bei dieser Umstellung handelt es sich regelmaf3igum eine elementare Neuordnung, die in schwierigen und zeitaufwendigen Prozessen bis zu den Mitarbeitern in den Zweig stellen durchgesetzt werden muf3.

Show description

Dienstleistungsqualität aus Kundensicht: Vom merkmals- zum by Bert Hentschel

By Bert Hentschel

Die vorliegende Arbeit wurde im Wintersemester 1991/92 von der wirtsehaftswissensehaftliehen Fakult t Ingolstadt der Katholi sehen Universit t Eiehst tt als Dissertation angenommen. Ohne die engagierte UnterstUtzung von versehiedener Seite wUrde sie kaum in der heutigen Gestalt bestehen. Deshalb ist an dieser Stelle allen herzlieh zu danken, die zu ihrem Zustandekommen dureh inhaltliehe Anregungen sowie redaktionelle und formale Hilfestellungen beigetragen haben. Besonderer Dank gilt meinem verehrten akademisehen Lehrer, Herrn Prof. Dr. Bernd stauss, der als Inhaber des Marketinglehrstuhls an der Ingolst dter Fakult t meine Arbeit betreute. Ihm verdanke ich unzahlige kritiseh-konstruktive Gespr che, die fUr die Er stellung der Dissertationssehrift von ebenso gro8er Bedeutung waren wie die mir gew hrte Megliehkeit, den empirisehen Teil im Rahmen eines gre8eren Lehrstuhlprojekts realisieren zu kennen. Die Einbeziehung in eine FUlle von Expertengespr ehen und die Ermunterung, entwickelte Ideen frtihzeitig zur Diskussion zu stellen, haben die Arbeit ebenfalls sehr befruehtet. Aufrichtiger Dank gebUhrt Herrn Prof. Dr. Hans Corsten, der nicht nur das zweitgutaehten fUr die Arbeit Ubernahm und u8erst schnell anfertigte, sondern aueh die Entstehung der Dissertation von Beginn an mit gro8em Interesse verfolgte. Ohne Herrn Horst Willner und die Mitarbeiter seines Autohauses hatten die theoretiseh-konzeptionellen Uberlegungen nieht durch empirische Befunde erganzt werden kennen.

Show description

Frieden mit friedlichen Mitteln: Friede und Konflikt, by Johan Galtung

By Johan Galtung

Inhalt
Galtungs erweiterte und vertiefte Neufassung seiner Friedenstheorie entwickelt Grundlagen einer originären Konflikt-, Entwicklungs- und Kulturtheorie und bezieht zugleich place in den großen Kontroversen um den ‚demokratischen Frieden' den ‚Zusammenprall derZivilisationen' oder den ‚Primat der militärischen Macht'.

Show description

Bildung als Privileg?: Erklärungen und Befunde zu den by Rolf Becker, Wolfgang Lauterbach

By Rolf Becker, Wolfgang Lauterbach

Im Anschluss an kontroverse Diskussionen über dauerhafte Bildungsungleichheiten stellt das Buch detailliert aus sozialwissenschaftlicher Perspektive zentrale Ursachen für sozial ungleiche Bildungschancen in den Mittelpunkt der Betrachtung. Daher werden der aktuelle Stand empirischer Bildungsforschung diskutiert und neue Analysen vorgelegt. Ziel ist es, in systematischer Weise soziale Mechanismen aufzuzeigen, die zur Entstehung und Reproduktion von Bildungsungleichheiten beitragen.

Show description

Gerichtsverfassung und Rechtsschutz in der DDR by Ulrich Lohmann

By Ulrich Lohmann

1.1 Problemstellung Die nachfolgende Arbeit beschäftigt sich mit der Verfassung der Gerichte und ihrer Haupttätigkeit, der Rechtsprechung, sowie dem damit zusammenhängen­ den Bereich des gerichtlichen wie des an seiner Stelle angegebenen anderweitigen Rechtsschutzes in der DDR. allge­ Dabei besteht, wie bei allen fundamentaleren Gegebenheiten, weder mein noch auch in der DDR eine eindeutige und übereinstimmende Auffassung darüber, used to be ,Rechtsprechung' im Kern ausmacht, used to be sie im Vergleich etwa zur Rechtsanwendung durch ein staatliches Verwaltungsorgan, zum Ausspruch l einer Ordnungsstrafe wegen einer Ordnungswidrigkeit , zur Ahndung einer 2 three Verfehlung durch die Polizei bzw. des Leiters einer Verkaufseinrichtung oder zur Staatlichen Vertragsgerichtsbarkeit und zur internationalen Handelsschieds­ gerichtsbarkeit konstitutiv unterscheidet. Einigkeit herrscht nur hinsichtlich der formalen Bestimmung von Recht­ sprechung, daß sie nämlich allein von Gerichten ausgeübt wird und die (Haupt-) Tätigkeit der Gerichte Rechtsprechung ist, additionally eine ein-eindeutige Zuordnung four von Gerichten und Rechtsprechung besteht. was once aber könnte als inhaltliches Kriterium gelten? Sieht guy sich die oben aufgeführten, der Rechtsprechung benachbarten Beispiele an, so lassen sich drei Elemente in unterschiedlich häufigem Auftreten und in unterschiedlicher Kom­ bination herausschälen: 1) Es geht um von der Rechtsordnung zugeschriebenes bestrittene oder un­ klare Rechte und Pflichten; 2) die Entscheidung darüber ergeht durch unbeteiligte, d. h. das Verfahren nicht selbst in Gang setzende und an seinem Ausgang nicht unmittelbar interessierte Dritte sowie three) das Ergebnis kann notfalls zwangsweise realisiert werden.

Show description

Interdependenzen zwischen PR und Journalismus: Eine by Annette Rinck

By Annette Rinck

An einem Fallbeispiel der BMW AG untersucht die Autorin mit Hilfe einer Mehrmethodenstudie (Befragung, Responseanalyse, Input-Output-Analyse) die wechselseitigen Beziehungen des PR- und des journalistischen platforms. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kommunikationsleistungen beider Systeme, die vor dem Hintergrund der neuesten theoretischen Ansätze zur Interdependenz zwischen PR und Journalismus sowie der verschiedenen Kommunikationsstrategien wie factor administration oder Dialogkommunikation als Instrumente für den PR-Erfolg kritisch beleuchtet werden. Die Autorin veranschaulicht u.a. mit einem neu entwickelten Erfolgsindex, wie es BMW gelingt, PR-induzierte Themen mit Hilfe einer aktiven Kommunikationsgestaltung über einen bestimmten Zeitraum hinweg in der öffentlichen Meinung zu halten. Der vorliegende Band liefert empirische und methodische Ergebnisse für die Kommunikationsforschung, für die angewandte Forschung wie z.B. für die PR-Konzeptionslehre sowie für die PR-Praxis.

Show description