Antisemitismus in der politischen Kultur nach 1945 by Werner Bergmann, Rainer Erb (auth.), Werner Bergmann, Rainer

By Werner Bergmann, Rainer Erb (auth.), Werner Bergmann, Rainer Erb (eds.)

Show description

Read Online or Download Antisemitismus in der politischen Kultur nach 1945 PDF

Similar german_10 books

Die politische Funktionselite der DDR: Eine empirische Studie zur SED-Nomenklatura

Dr. Eberhard Schneider ist Wissenschaftlicher Oberrat im Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln.

Datenbanken und Macht: Konfliktfelder und Handlungsräume

Dr. Jörg Becker ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg und Geschäftsführer und wiss. Direktor der KomTech GmbH in Frankfurt, Ilmenau und Solingen, Forschungsgebiete: Kultur-, Medien- und Technologiepolitik. Diplom-Politologin Susanne Bickel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der KomTech GmbH, Frankfurt.

Extra info for Antisemitismus in der politischen Kultur nach 1945

Sample text

Harnack, Adollvon: Marcion. Das Evangelium vom fremden Gott. Eine Monographie zur Geschichte der Grundlegung der katholischen Kirche. 2. verb. Auflage, Leipzig 1924, ND Darmstadt 1960. ), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Stuttgart 1976, S. 363-393. Heinemann, Isaak: Art. "Antisemitismus", in: Paulys Realencyclopiidie der Classischen Altertumswissenschaft. Supplementband 5, Stuttgart 1931, S. 3-43. Herder, Johann Gottfried: Siimtliche Werke. Hrsg. von B. , Berlin 1877-1913, ND Hildesheim 1967/68.

223-246. Bogner, Hans: Die Judenfrage in der griechisch-romischen Welt, in: Forschungen zur Judenfrage, Bd. 1, Hamburg 1937, S. 81-91. Borinski, Ludwig: Antijudaistische Phlinomene in der Aufkllirung, in: Judentum im Zeitalter der Aufkllirung, Bremen/Woifenbuttel1977, S. 103-117. Bringmann, Klaus: Die Verfolgung der judischen Religion durch Antiochos IV. , in: Antike und Abendland 26 (1980), S. 176-190. : Der ewige Antisemit. Uber Sinn und Funktion eines bestlindigen Gefuhls, Frankfurt/M. 1986.

Den Juden wird vorgeworfen, in ihrem Kampf gegen das Heidentum die Matriarchatsreligionen "ausgerottet" zu haben (vgl. 144). Das positive Selbstbild liegt dann jeweils in der Botschaft Jesu: Die Feindesliebe der Bergpredigt bietet einen Ausweg aus Riistungsspirale und atomarer Bedrohung, Jesus ist der "lIberwinder des Patriarchats" etc. Die dualistische Sehweise der Probleme (Aufriistung vs. Abriistung, Patriarchat vs. Feminismus) und die hohe moralische Besetzung der Thematik diirften die lIbernahme der traditionellen Denkmuster erleichtert haben.

Download PDF sample

Rated 4.91 of 5 – based on 26 votes